Blog

Sound der neuen Schweiz – Naomi Lareine

Mittwoch, 26. Juni 2019

Von Luana Beerli

 

Fotografie: Luca Franzoni

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: RnB-Newcomerin Naomi Lareine. Luana Beerli hat sich mit Naomi über Authentizität, Intersektionalität und ihr musikalisches Schaffen unterhalten.

Du hast bis jetzt drei Singles und ein Feature veröffentlicht, alleine auf Spotify hast du schon über 200’000 Streams. Wie hast du die letzten paar Monate erlebt?
Wenn ich ganz ehrlich bin, ist es schon schwierig das alles wahrzunehmen. Alle meine drei Singles werden nicht nur von Schweizer Radios gespielt, sondern auch weltweit. Ich hätte nicht erwartet, dass die Schweiz mich und meine Musik so schätzen wird. Immerhin bin ich neu in der Branche und zusätzlich eine lesbische Frau. Ich singe zwar privat seit vielen Jahren aber dass meine ersten Singles so gut ankommen, hat mich überrascht.

Du wurdest von Medien schon mit RnB-Legenden wie Aaliyah verglichen. Was lösen solche Vergleiche in dir aus?
Mit einer grossen Legende wie Aaliyah vergleiche ich mich nicht gerne. Ich habe zu viel Respekt vor ihr und ihrer Musik. Aber wenn ich solche Vergleiche höre, baut sich schon ein gewisser Druck auf. Wenn die Medien in grossen Tönen von mir sprechen, will und muss ich auch abliefern. Andererseits mache ich mir keine allzu grossen Sorgen. Niemand macht etwas genau so wie ich, ich bleibe real und das macht mich authentisch und gefällt meinen ZuhörerInnen.

Was können wir von deiner Debut-EP erwarten? Bis jetzt haben wir deine soulige Stimme ja eher über elektronischen Beats gehört.
Die Grundrichtung wird sich nicht gross ändern aber «Get It» und «Issa Vibe» sind schon sehr elektronisch. Auf der EP wird es auch RnB und Soul zu hören geben, diese Genres haben in meinem Herzen einen besonderen Platz. Ich habe mich im Produktionsprozess der EP mehr mit meinen Gefühlen und Emotionen auseinandergesetzt. Deswegen gibt es ein paar eher ruhige und melancholische Songs auf der EP. Ein paar Tracks sind auch dem Pop zuzuordnen, sie sind eher leichtfüssig und laden zum Tanzen ein.

Wie verstehst Du Deine eigene Zugehörigkeit im Bezug auf Nationalität?
Die Schweiz ist meine Heimat und deswegen sehe ich mich definitiv als Schweizerin. Hier wurde ich geboren und hier bin ich aufgewachsen. Meine Mentalität entspricht aber nicht unbedingt der klassisch Schweizerischen, meine Denkweise habe ich von meiner Mutter. Viele Schweizer*innen sehen zum Beispiel die berufliche und finanzielle Sicherheit als Priorität. Sie treffen Entscheidungen meist erst nach längerer Überlegung und legen viel Geld zum Sparen auf die Seite. Bei mir ist eher das Gegenteil der Fall. Ich bin eine sehr emotionale und impulsive Person und unterdrücke meine Gefühle nicht. Wenn es sein muss, kann ich sehr laut werden, um meinen Standpunkt zu vertreten. Ich zeige aber meinem Umfeld auch sehr viel Liebe.

Du bist ja nicht nur in der Schweiz geboren und aufgewachsen, sondern hast für die Schweizer Frauenfussball Nationalmannschaft gespielt. Hast du in diesem Umfeld Erfahrungen mit Rassismus gemacht?
Nein, ich habe persönlich als Fussballerin keinen Rassismus erfahren und habe mich in der Nationalmannschaft nie unwohl oder diskriminiert gefühlt. Ich finde, im Sport liegt der Fokus auf der Leistung die erbracht wird. Es geht um die Liebe zum Fussball, und um den Teamgeist. Für mich hat Rassismus in der Fussballwelt keinen Platz.

Da gibt es sicher einige Leute, die dir widersprechen würden. Es wurden immer wieder Stimmen laut, dass die Schweizer Nationalmannschaft nur aus “Pässlischwizer” besteht.
Jede Person die in der Schweizer Nationalmannschaft spielt, hat einen Schweizer Pass. Wer die Schweizer Staatsbürgerschaft nicht besitzt, darf nicht für die Schweiz spielen. Ausserdem sind die meisten hier aufgewachsen und sprechen eine der Landessprachen. Ein ausländischer Nachname heisst noch lange nicht, dass man nicht Schweizerin ist. In der Nati spielen nur besten Fussballerinnen der Nation, auf ihre Wurzeln sollte es da meiner Meinung nach nicht ankommen.

Wie fremdenfeindlich schätzt Du Stimmung in der Schweiz ein?
An den Orten wo ich mich aufhalte, fühle ich mich eigentlich immer sehr akzeptiert. Ich kann mir gegenüber nicht wirklich eine Feindseligkeit feststellen. Aber im Allgemeinen sehe ich die Schweizer schon als eher abgrenzend und introvertiert. Jede/r lebt ein bisschen für sich und es wird nicht immer den anderen geholfen.

Du hast Wurzeln im Senegal und in Mauretanien. Gibt es musikalische Anknüpfungspunkte zu den Kulturen deiner Eltern?
Nein, ich fühle mich der afrikanischen Kultur allgemein nicht stark verbunden. Meine Mutter hat zwar Wurzeln im Senegal und in Mauretanien, wurde aber von einem französischen Paar adoptiert. In meiner Kindheit habe ich deshalb nicht viel afrikanische Musik gehört, sondern wurde von MusikerInnen wie Alicia Keys, Usher und Chris Brown inspiriert. RnB, Hip-Hop und Soul begleiten mich schon mein ganzes Leben lang.

Hast du dich mit der Musik und der Kultur der Ursprungsländer deiner Mutter auseinandergesetzt?
Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich bis jetzt noch gar nicht mit senegalesischer oder mauretanischer Musik auseinandergesetzt. Erst kürzlich habe ich mich zwar etwas intensiver mit der Musik des nigerianischen Künstlers Santi befasst. Aber in meiner Musik gibt es aber bis jetzt keinerlei Bezüge zur afrikanischer Musik und Kultur.

Deine bisherigen Songtexte hast du auf Englisch geschrieben. Wie gefällt dir der Gedanke zum Beispiel auf Deutsch ein Lied aufzunehmen?
Was Musik angeht, bin ich sehr offen und bin bereit Verschiedenes auszuprobieren. Es muss einfach für mich passen und sich authentisch anfühlen. Ich kann es mir sehr gut vorstellen, einen Song oder ein Feature auf Deutsch aufzunehmen. Momentan liegt mein Fokus aber mehr auf dem Sprung ins Ausland. Klar möchte ich, dass meine Musik auch in der Schweiz auf Anklang stösst, aber ich will mich nicht nur auf den deutschen Sprachraum beschränken.

Wie geht die Öffentlichkeit mit deiner Intersektionalität um?
Meine Homosexualität und mein Aussehen wurden bis heute immer als positive Eigenschaften in der Öffentlichkeit präsentiert. In den Medien und in der Musikbranche wird zum Beispiel nur positiv über meine Sexualität gesprochen. Wahrscheinlich auch, weil ich offen darüber spreche. Bis jetzt habe ich noch keine bösartigen Kommentare gehört oder gelesen.

Auch nicht auf Social Media?
Nein, gar nicht. Das Interview, indem ich zum ersten Mal öffentlich über meine Sexualität gesprochen habe, habe ich selbst auf Instagram geteilt. Bevor ich es gepostet habe, war ich etwas nervös und gespannt auf die Reaktionen. Meine Follower haben mich aber sehr positiv überrascht. In meinem Postfach befanden sich viele Nachrichten von Mitgliedern der LGBTQ-Community. Leute die ich zuvor nicht kannte, haben mir die Geschichten ihrer eigenen Outings erzählt und mir Tipps gegeben, wie ich mit der Situation umgehen soll. Das gab mir Kraft. Leider erfuhr ich so auch von Menschen, deren Outings von ihrem Umfeld nicht gut aufgenommen wurden.

Wie hat dein persönliches Umfeld auf dein Outing reagiert?
Meine Familie reagierte mit sehr viel Verständnis. Mein Umfeld hat mich schon immer stark unterstützt und mir aber trotzdem meinen Freiraum gelassen.

Musstest du dich vor dir selbst auch outen?
Im Kindesalter war meine Sexualität für mich gar kein Thema. Wenn ich aber zurückblicke, hatte ich immer einen Crush auf meine Lehrerinnen. Als Kind dachte ich mir nicht viel dabei. Die Pubertät war eine verwirrende Zeit für mich. Obwohl ich mich Frauen angezogen fühlte, gefiel es mir auch, wenn mir Männer Komplimente machten. Im Nachhinein denke ich, dass ich vor allem die Aufmerksamkeit genossen habe. Aber um einordnen zu können, wie ich wirklich denke und fühle, musste ich zuerst einige Erfahrungen sammeln. Nach meiner ersten Erfahrung mit einer Frau war für mich klar, dass ich nur auf Frauen stehe. Zuvor wollte ich es mir selbst nicht ganz eingestehen, obwohl ich eigentlich die Wahrheit kannte. Ich konnte es nicht akzeptieren und sagte mir, dass ich nicht lesbisch, sondern bisexuell bin. Als ich mich aber endlich selbst akzeptierte, veränderte sich auch meine Musik schlagartig.

War dieses Einverständnis das Schlüsselerlebnis zu deinem heutigen Erfolg?
Auf jeden Fall! Auf Sweet Latina war ich zum ersten Mal mir und den Zuhörer*innen gegenüber ehrlich. Mit diesem Song konnte ich dann auch meine ersten Erfolge feiern und meine Karriere kam ins Rollen.

Wie sieht für dich eine neue Schweiz aus?
In einer neuen Schweiz sehe ich sicher die Legalisierung und Akzeptanz der Ehe für Homosexuelle. Aus der Sicht der Migrationspolitik soll eine neue Schweiz in meinen Augen Asylsuchende besser unterstützen. Die neue Schweiz soll für fremde Kulturen und Erfahrungen von Geflüchteten mehr Verständnis aufbringen, mehr helfen und mehr Akzeptanz zeigen.

 

download pdf

 

 

Junge Muslim*innen zwischen Teilhabe und Rechtfertigungsdruck

Donnerstag, 15. April 2021

Von Asmaa Dehbi

 

Am 7. März 2021 hat die Schweizer Stimmbevölkerung über die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» abgestimmt. An einem Freitagabend kurz vor der Abstimmung sprechen junge Muslim*innen auf der Zürcher Jugendplattform «Project Träff» darüber, wie sie die Diskussionen rund um das Thema Verhüllung wahrnehmen.

#NeueSchweiz

#VonWegenSonderweg: Wie die Welt die Schweiz ertragen könnte – Alternativen zu einem postkolonialen Geschäftsmodell
21.April 2021 19:00

 

Von April bis Juni führt INES gemeinsam mit Lucify.ch eine Webinar-Reihe durch. Themen sind Bürgerschaftsmodelle für die Neue Schweiz, mediale Repräsentationspolitik, postmigrantische Kulturpolitik und postkoloniale Solidarität in der globalen Wirtschaft. Am 21. April geht es nun los mit #VonWegenSonderweg: Wie die Welt die Schweiz ertragen könnte – Alternativen zu einem postkolonialen Geschäftsmodell.

Stellenausschreibung Projektleitung Tour de Nouvelle Suisse
Donnerstag, 25. März 2021

 

Ausschreibung Projektleiter*in der Geschäftsstelle (60%):
Das Institut Neue Schweiz INES sucht ab 2. August 2021 (oder nach Vereinbarung)

Das unabhängige Institut Neue Schweiz INES ist der erste postmigrantische Think & Act Tank der Schweiz, der in Sommer 2016 vom Verein Neue Schweiz gegründet wurde. INES versammelt und vermittelt interdisziplinäre Expertise zu Fragen von Migration, Vielfalt und Rassismus. Er arbeitet an der Verwirklichung der Vision einer Neuen Schweiz, in der alle, die hier leben, und die noch kommen werden, gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben. Unterstützt wird das Institut vom Förderverein «Friends of INES» (FrINES), der als Mitgliederverein organisiert ist und als niederschwellige Plattform dient, um eigene Projekte und Veranstaltungen im Rahmen des erweiterten Netzwerks durchzuführen.

Glossar
Glossar #NeueSchweiz

 

An dieser Stelle wird das Glossar #NeueSchweiz zukünftig die relevanten Begriffe vorstellen, um Migration, Vielfalt und Rassismus in der Schweiz zu verstehen – fundiert und kritisch. Ausgangslage bilden die beiden Begriffe #NeueSchweiz und #DeepDiversity.

memleket Folge 11: Wir sind die Mehrheit - mit Albina Muhtari

Freitag, 9. April 2021

Von Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket Folge 11: Wir sind die Mehrheit - mit Albina Muhtari

Stellenausschreibung Verantwortliche*r Administration
Donnerstag, 25. März 2021

 

Ausschreibung Administrative Mitarbeiter*in der Geschäftsstelle (40%): Das Institut Neue Schweiz INES sucht ab 2. August 2021 (oder nach Vereinbarung)

Nein zur Entrechtung, Ja zu einer solidarischeren Politik für alle Erwerbstätigen in der postmigrantischen Schweiz

Dienstag, 15. September 2020

Von Alessandro Pelizzari, Dominik Gross und Sarah Schilliger

 

10 Thesen für ein postmigrantisches Nein zur Kündigungsinitiative am 27. September und eine offensive und eigenständige linke Politik zur Personenfreizügigkeit darüber hinaus.

ÖFFENTLICHER APPELL: WIRTSCHAFTLICHE NOT IN ZEITEN DER CORONA-KRISE DARF AUFENTHALTSSTATUS UND EINBÜRGERUNGEN NICHT GEFÄHRDEN – SEIEN WIR AUCH HIER SOLIDARISCH!

Freitag, 1. Mai 2020

Von INES Institut Neue Schweiz

 

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine gesundheitliche, sondern auch eine soziale und wirtschaftliche Krise. Viele Menschen sind von Arbeitslosigkeit bedroht, werden auf Sozialhilfe angewiesen sein und müssen Schulden aufnehmen, auch in der Schweiz. Das hat massive finanzielle und soziale Auswirkungen, aber auch – was viele nicht wissen – rechtliche Folgen. Bei Entscheiden zum Aufenthaltsstatus und zur Einbürgerung spielt das Kriterium ›wirtschaftliche Integration‹ eine massgebliche Rolle. Die Corona-Pandemie ist auch deswegen für viele eine existenzielle Bedrohung. Dies betrifft potenziell ein Viertel der Wohnbevölkerung, die kein Schweizer Bürgerrecht haben, aber das Land tagtäglich mittragen und mitgestalten.

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

Freitag, 6. März 2020

Von Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

#DeepDiversity

"Ich bin Secondo, also bin ich."

Dienstag, 21. Januar 2020

Von Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

Montag, 11. November 2019

Von Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

Montag, 15. Juli 2019

Von Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

Donnerstag, 16. Mai 2019

Von Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

memleket Folge 10: Von wegen Chancengleichheit! Ein Gespräch mit Aygül Pala

Donnerstag, 8. April 2021

Von Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket Folge 10: Von wegen Chancengleichheit! Ein Gespräch mit Aygül Pala

Do the Right Thing! #NeueSchweiz im Kino im Kocher

Mittwoch, 9. September 2020

Von Friends of INES aka FRINES, Mardoché Kabengele

 

*Am 22. August zeigte das gratis Openairkino „Kino im Kocher“ den Film „Do the Right Thing vom Schwarzen Regisseur, Produzenten und Schauspieler Spike Lee. Sie wollten für das diesjährige Event eine klare Position gegen Polizeigewalt und strukturellen Rassismus beziehen. Das Institut Neue Schweiz (INES) und sein Förderverein Friends of INES (FrINES) waren mit einer Eröffnungsrede von Mardoché Kabengele und Lucia Aguilar und einem Stand vor Ort. **

Vorschau: Eine Neue Schweiz!

Dienstag, 2. März 2021

Von Institut Neue Schweiz

 

Die Neue Schweiz ist längst da – voller Migration, Vielfalt und Mehrfachzugehörigkeit! Sie muss nur sichtbar und erfahrbar gemacht werden. Das HANDBUCH NEUE SCHWEIZ, das voraussichtlich im Herbst 2021 erscheint, bietet eine Standortbestimmung zu laufenden postmigrantischen, rassismuskritischen und intersektionalen Debatten und Visionen und vereint visionäre Essays, biografische Stories und literarische Texte mit einer Vielfalt von künstlerischen Bildbeiträgen. Ein Glossar und Random Facts versammeln praktische Werkzeuge für alltägliche und fachliche Gespräche und Debatten.

Für alle Menschen, die hier leben und die noch kommen werden

Montag, 15. Juni 2020

Von INES Institut Neue Schweiz

 

Seit George Floyd durch rassistische Polizeigewalt in den USA ums Leben gebracht wurde, ist die Solidarität mit der Black Lives Matter-Bewegung auch in der Schweiz deutlich spürbar, in öffentlichen Debatten, auf der Strasse und persönlichen Gesprächen. Das Institut Neue Schweiz (INES) solidarisiert sich mit diesen Protesten und dem Kampf gegen einen spezifischen anti-Schwarzen Rassismus.

Junge Muslim*innen zwischen Teilhabe und Rechtfertigungsdruck

Donnerstag, 15. April 2021

Von Asmaa Dehbi

 

Am 7. März 2021 hat die Schweizer Stimmbevölkerung über die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» abgestimmt. An einem Freitagabend kurz vor der Abstimmung sprechen junge Muslim*innen auf der Zürcher Jugendplattform «Project Träff» darüber, wie sie die Diskussionen rund um das Thema Verhüllung wahrnehmen.

Stellenausschreibung Projektleitung Tour de Nouvelle Suisse
Donnerstag, 25. März 2021

 

Ausschreibung Projektleiter*in der Geschäftsstelle (60%):
Das Institut Neue Schweiz INES sucht ab 2. August 2021 (oder nach Vereinbarung)

Das unabhängige Institut Neue Schweiz INES ist der erste postmigrantische Think & Act Tank der Schweiz, der in Sommer 2016 vom Verein Neue Schweiz gegründet wurde. INES versammelt und vermittelt interdisziplinäre Expertise zu Fragen von Migration, Vielfalt und Rassismus. Er arbeitet an der Verwirklichung der Vision einer Neuen Schweiz, in der alle, die hier leben, und die noch kommen werden, gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben. Unterstützt wird das Institut vom Förderverein «Friends of INES» (FrINES), der als Mitgliederverein organisiert ist und als niederschwellige Plattform dient, um eigene Projekte und Veranstaltungen im Rahmen des erweiterten Netzwerks durchzuführen.

memleket Folge 11: Wir sind die Mehrheit - mit Albina Muhtari

Freitag, 9. April 2021

Von Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket Folge 11: Wir sind die Mehrheit - mit Albina Muhtari

Nein zur Entrechtung, Ja zu einer solidarischeren Politik für alle Erwerbstätigen in der postmigrantischen Schweiz

Dienstag, 15. September 2020

Von Alessandro Pelizzari, Dominik Gross und Sarah Schilliger

 

10 Thesen für ein postmigrantisches Nein zur Kündigungsinitiative am 27. September und eine offensive und eigenständige linke Politik zur Personenfreizügigkeit darüber hinaus.

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

Freitag, 6. März 2020

Von Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

#DeepDiversity

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

Montag, 11. November 2019

Von Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

Donnerstag, 16. Mai 2019

Von Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

Do the Right Thing! #NeueSchweiz im Kino im Kocher

Mittwoch, 9. September 2020

Von Friends of INES aka FRINES, Mardoché Kabengele

 

*Am 22. August zeigte das gratis Openairkino „Kino im Kocher“ den Film „Do the Right Thing vom Schwarzen Regisseur, Produzenten und Schauspieler Spike Lee. Sie wollten für das diesjährige Event eine klare Position gegen Polizeigewalt und strukturellen Rassismus beziehen. Das Institut Neue Schweiz (INES) und sein Förderverein Friends of INES (FrINES) waren mit einer Eröffnungsrede von Mardoché Kabengele und Lucia Aguilar und einem Stand vor Ort. **

Für alle Menschen, die hier leben und die noch kommen werden

Montag, 15. Juni 2020

Von INES Institut Neue Schweiz

 

Seit George Floyd durch rassistische Polizeigewalt in den USA ums Leben gebracht wurde, ist die Solidarität mit der Black Lives Matter-Bewegung auch in der Schweiz deutlich spürbar, in öffentlichen Debatten, auf der Strasse und persönlichen Gesprächen. Das Institut Neue Schweiz (INES) solidarisiert sich mit diesen Protesten und dem Kampf gegen einen spezifischen anti-Schwarzen Rassismus.

#NeueSchweiz

#VonWegenSonderweg: Wie die Welt die Schweiz ertragen könnte – Alternativen zu einem postkolonialen Geschäftsmodell
21.April 2021 19:00

 

Von April bis Juni führt INES gemeinsam mit Lucify.ch eine Webinar-Reihe durch. Themen sind Bürgerschaftsmodelle für die Neue Schweiz, mediale Repräsentationspolitik, postmigrantische Kulturpolitik und postkoloniale Solidarität in der globalen Wirtschaft. Am 21. April geht es nun los mit #VonWegenSonderweg: Wie die Welt die Schweiz ertragen könnte – Alternativen zu einem postkolonialen Geschäftsmodell.

Glossar
Glossar #NeueSchweiz

 

An dieser Stelle wird das Glossar #NeueSchweiz zukünftig die relevanten Begriffe vorstellen, um Migration, Vielfalt und Rassismus in der Schweiz zu verstehen – fundiert und kritisch. Ausgangslage bilden die beiden Begriffe #NeueSchweiz und #DeepDiversity.

Stellenausschreibung Verantwortliche*r Administration
Donnerstag, 25. März 2021

 

Ausschreibung Administrative Mitarbeiter*in der Geschäftsstelle (40%): Das Institut Neue Schweiz INES sucht ab 2. August 2021 (oder nach Vereinbarung)

ÖFFENTLICHER APPELL: WIRTSCHAFTLICHE NOT IN ZEITEN DER CORONA-KRISE DARF AUFENTHALTSSTATUS UND EINBÜRGERUNGEN NICHT GEFÄHRDEN – SEIEN WIR AUCH HIER SOLIDARISCH!

Freitag, 1. Mai 2020

Von INES Institut Neue Schweiz

 

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine gesundheitliche, sondern auch eine soziale und wirtschaftliche Krise. Viele Menschen sind von Arbeitslosigkeit bedroht, werden auf Sozialhilfe angewiesen sein und müssen Schulden aufnehmen, auch in der Schweiz. Das hat massive finanzielle und soziale Auswirkungen, aber auch – was viele nicht wissen – rechtliche Folgen. Bei Entscheiden zum Aufenthaltsstatus und zur Einbürgerung spielt das Kriterium ›wirtschaftliche Integration‹ eine massgebliche Rolle. Die Corona-Pandemie ist auch deswegen für viele eine existenzielle Bedrohung. Dies betrifft potenziell ein Viertel der Wohnbevölkerung, die kein Schweizer Bürgerrecht haben, aber das Land tagtäglich mittragen und mitgestalten.

"Ich bin Secondo, also bin ich."

Dienstag, 21. Januar 2020

Von Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

Montag, 15. Juli 2019

Von Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

memleket Folge 10: Von wegen Chancengleichheit! Ein Gespräch mit Aygül Pala

Donnerstag, 8. April 2021

Von Stimmen der Neuen Schweiz

 

memleket Folge 10: Von wegen Chancengleichheit! Ein Gespräch mit Aygül Pala

Vorschau: Eine Neue Schweiz!

Dienstag, 2. März 2021

Von Institut Neue Schweiz

 

Die Neue Schweiz ist längst da – voller Migration, Vielfalt und Mehrfachzugehörigkeit! Sie muss nur sichtbar und erfahrbar gemacht werden. Das HANDBUCH NEUE SCHWEIZ, das voraussichtlich im Herbst 2021 erscheint, bietet eine Standortbestimmung zu laufenden postmigrantischen, rassismuskritischen und intersektionalen Debatten und Visionen und vereint visionäre Essays, biografische Stories und literarische Texte mit einer Vielfalt von künstlerischen Bildbeiträgen. Ein Glossar und Random Facts versammeln praktische Werkzeuge für alltägliche und fachliche Gespräche und Debatten.

INES