Progetto

L’Istituto Nuova Svizzera

 

L’Istituto Nuova Svizzera è un Think & Act Tank postmigrante in via di costituzione, il quale si impegna a rilanciare in maniera nuova, critica, fondata e paritetica, la questione dell’immigrazione nella società Svizzera.

 

INES è un Think & Act Tank postmigrante apolitico e aconfessionale. L’assetto organizzativo dell’Istituto ha avuto inizio nel 2016 è durerà fino alla fine del 2018. L’iniziativa di INES trova la sua origine a partire dal “sottobosco” migratorio della Svizzera. Nasce da una cerchia di persone con una storia migratoria e di esodo alle spalle, People of Color, second@s, svizzeri per matrimonio, con l’appoggio di cosmopoliti. Veniamo da tutte le parti del paese e lavoriamo nei settori della scienza, dell’arte, della cultura, dei mass-media, dell’educazione, del diritto, e del lavoro sociale.

Tanto quanto sono diverse le nostre storie e identità, tanto siamo stufi di ignoranza, vacche sacre e parrucconi. Noi ci impegniamo per una #NuovaSvizzera, che possa rendere giustizia alla propria causa democratica, all’interno del proprio territorio e in relazione a contesto globale. La posta in gioco non sono le prossime elezioni, ma le prossime generazioni. Come tante altre iniziative e organizzazioni non ci accontentiamo di grattare la superficie, ma vogliamo una profonda trasformazione. Per questo, tutti coloro che intendono collaborare alla #NuovaSvizzera sono i benvenuti!

INES possiede tutte le risposte? No. Ma in questo paese vi sono molte persone, le cui voci sono fin troppo poco considerate nei dibattiti polarizzati sulla migrazione e l’integrazione. Tutta questa expertise ha bisogno di una dimora; ha bisogno anche un luogo nel quale imparare e crescere collettivamente. Per questo ci stiamo impegnando per dare vita a un istituto. INES è molto di più di un istituto tradizionale. INES è una comunità. INES vuole essere un membro della famiglia, un’amica in grado di offrire speranza.
Il nome “Ines” è comune in molte lingue. In latino, ines è la radice della parola “sacro”, in arabo dell’”amicizia”. E, nomen est omen, non è vero? INES è l’inizio di una splendida amicizia.

  • Rete di contatti: INES favorisce l’implementazione di una comunità di esperti con e senza un “presente” migratorio che si tengono mutualmente informati e sostengono la realizzazione di una società migratoria plurale e democratica.
  • Innovazione: INES sviluppa analisi, contenuti e progetti collettivi, al fine di comprendere meglio il convivere di una società migratoria pluralista e democratica, e di conseguenza poter offrire possibili modalità d’azione.
  • Expertise: INES offre competenze interdisciplinari per rispondere a domande concernenti il diritto di partecipazione, pluralità e razzismo in una società d’immigrazione, pluralistica, e democratica.
  • Raggio d’azione (intervento): INES interviene proattivamente in dibattiti pubblici e sollecita processi di apertura al livello istituzionale.

Sei interessato a INES? prendi contatto!

 

PDF

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

sabato, 13. ottobre 2018

Da Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

#NuovaSvizzera

Les enjeux de la citoyenneté dans un contexte migratoire
5.dicembre 2018 17:30

 

Le Campus pour la Démocratie met en réseau à Neuchâtel

Comment favoriser la participation citoyenne des personnes d’origine migratoire? Comment faire en sorte que les intérêts de cette population soient davantage représentés dans les décisions politiques? Quels sont les outils et les méthodes appropriées pour renforcer l’inclusion des personnes sans passeport suisse dans la vie publique ? Quels sont les obstacles pour consolider les pratiques démocratiques en Suisse?

Glossario
Glossario #Nuova Svizzera

 

Il glossario #NuovaSvizzera presenta le nozioni rilevanti che permettono di comprendere in maniera fondata e critica i temi legati alla migrazione, al pluralismo e al razzismo in Svizzera.

#DeepDiversity

Ultimative Story aus dem Krieg

martedì, 6. novembre 2018

Da Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

venerdì, 21. settembre 2018

Da Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lunedì, 3. settembre 2018

Da Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

sabato, 13. ottobre 2018

Da Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

#NuovaSvizzera

Glossario
Glossario #Nuova Svizzera

 

Il glossario #NuovaSvizzera presenta le nozioni rilevanti che permettono di comprendere in maniera fondata e critica i temi legati alla migrazione, al pluralismo e al razzismo in Svizzera.

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

venerdì, 21. settembre 2018

Da Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Les enjeux de la citoyenneté dans un contexte migratoire
5.dicembre 2018 17:30

 

Le Campus pour la Démocratie met en réseau à Neuchâtel

Comment favoriser la participation citoyenne des personnes d’origine migratoire? Comment faire en sorte que les intérêts de cette population soient davantage représentés dans les décisions politiques? Quels sont les outils et les méthodes appropriées pour renforcer l’inclusion des personnes sans passeport suisse dans la vie publique ? Quels sont les obstacles pour consolider les pratiques démocratiques en Suisse?

#DeepDiversity

Ultimative Story aus dem Krieg

martedì, 6. novembre 2018

Da Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lunedì, 3. settembre 2018

Da Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

INES